14.–18.03.2023 #IDScologne

EN Icon Pfeil Icon Pfeil
EN Element 13300 Element 12300 DE
Copy text to the clipboard

Winning back professional normality

Technical review of IDS 2021

The International Dental Show (IDS) 2021 from 22 to 25 September has given the whole industry what it needs now. The participants are now taking stock, gaining an orientation and above all engaging in personal encounters again at last, albeit six months later than originally planned due to the pandemic.

"At IDS 2021, we have changed over from the crisis mode into the work mode," is how Mark Stephen Pace, Chairman of the VDDI (Association of the German Dental Industry, assessed the trade fair. "Because it was the ideal place for taking stock of the situation and for identifying future opportunities. Whereby a stronger focus is being placed on hygiene and infection control as a result of the COVID pandemic. And the dental industry is gaining momentum where digital innovations are concerned and is proving to be a pioneer for others."

The boost in research and development manifested itself at the International Dental Show in an extensive overview of state-of-the-art dentistry. The trade fair visitors were able to discover a host of attractive new products.

Dentists in a key medical position
In the course of the Corona pandemic, the focus of general attention lies more on the practice. Since for example periodontal prophylactic measures can have a positive effect on the overall health and particularly reduce the risk of severe cases of COVID-19.

In general, the core competence of the dental practice in the area of hygiene and infection control is even more important now than in the past. The components include among others high-performance suction systems for aerosol reduction, like those presented at IDS. The IDS visitors experienced a new possibility in the form of headphones that have special suction cannula attached to them. They suck up the potentially germ-laden aerosol cloud when it leaves the patient's mouth and reduce the aerosol formation in the room of the practice by up to 99.9%.

For the reduction of viruses that have already penetrated inside the patient, a survey by the Claud Bernhard Lyon University was presented at IDS. A mouthwash can reduce the risk of COVID-19 being transmitted by reducing the number of viruses in the mouth by 71% after just one rinse and helps the immune system fight off an infection.

In the classic area of domestic prophylaxis, several toothbrushes attracted special attention, for example sonic toothbrushes the heads of which are at a 10° angle thus facilitating the cleaning of areas of the mouth that are difficult to reach.

Filling therapy becomes more comfortable
The dental filling therapy is a further classic area - indeed a currently extremely dynamic area. For example, the IDS visitors found out more about thermoviscous composites. They are only flowable after heating and can then be sculpted straight away. After initially being implemented for the bulk fill technology for posterior teeth, there are in the meantime also variants for aesthetic front teeth restorations.

In general, fillings can be carried out directly more and more frequently; the borders to the indication for an indirect restoration are merging more and more. If prosthetic work has to be carried out, milling systems that take up very little space help the practice and the laboratory. However, nowadays they display a high degree of functionality. These include among others high-performance high-frequency spindles (for speed and precision), quick clamping devices (for conveniently changing between bracket systems with a constant precision level) and machining angles suitable for demanding tasks.

Generally speaking, the practice is increasing its manufacturing efficiency using new, automated processing strategies. Software releases presented at IDS are the prerequisite for this, in some cases in combination with new networks between different part workflows. In the practice this affects all indications and materials, especially in the areas "glass ceramic" and "preform".

Furthermore, attractive new products were presented in various special disciplines of dentistry.

Digital volume tomography: Highest resolution for the endo
The digitalisation of treatment planning in endodontics is gaining momentum by analogy to the well-known backward-planning in implantology. This already begins with the 3D diagnostics. Digital volume tomographs with a special endo mode enable a particularly detailed illustration of the channel morphology.

With the widespread usage of digital techniques, backward planning will become a more and more routine process in implantology (i.e. intra-oral scanners, X-rays, CT and other imaging techniques, CAD). There are also many improvements in classic areas. For example, the regenerative plasma activation (bio-RAP) promotes the osseointegration. When a suitable device is implemented hydrocarbons can be removed from implant surfaces. This increases both the surface area available for bone-to-implant contact (BIC) and the hydrophilicity of the surface.

The bone augmentation process is made easier because only one instrument is needed to hold the flap instead of two (retractor and tweezers). And novel multilayer zirconium oxide with a particularly high light reflection produces a fresh appearance in the neck area in the field of implant prosthetics.

In orthodontics, classic occlusal testing (with articulating film or digitally-supported) assist in measuring the chewing force. A direct biofeedback from Bruxer splints helps patients avoid damage. Indirect bonding trays for orthodontic brackets, the positions of which can be planned digitally, can in the meantime be produced from suitable plastics. Differentiated workflows based on digital technology with the participation of the laboratory and practice promote a more collaborative approach.

Aligner: Optimised power distribution, automated production
In the field of aligner therapy, the IDS visitors were able to examine a new splint concept using transparent aligners that is available for a wide range of malocclusions: Two sheet thicknesses are used per treatment step to ensure forces are optimally transferred to the teeth. Soft and hard aligners are changed weekly, helping to gently reposition the teeth. Following a pre-agreed digital treatment plan, the provider delivers both the aligners and all patient information to the practice as a complete package.

More strongly automated CAD/CAM based manufacturing processes are now available for the aligner production in the dental technology laboratories (Volume: up to 1000 pieces per day). One has particularly solved the task of a reliable tracing of all work in the production process: Whereas this usually occurs via the allocation of a model (i.e. printed code) this now takes on the form of a permanent laser marking of the aligner itself, which is applied directly in the machine system. This way, the aligner can still be clearly assigned even after it has been separated from the model. For high production quantities, a robotic system can even be used to independently feed in and remove the prepared aligner sheets.

Dental technology
In the field of dental technology, digital and mixed analogue/digital workflows have established themselves. Which process is best for which laboratory in each individual case changes constantly. The differentiation of the possibilities offers great opportunities for increasingly more effective work processes.

Today, blanks with intrinsic colour gradients can be used for some cases that could previously only have convincingly been solved in an aesthetic manner using a full veneering. For example, they can be increasingly translucent towards the enamel and at the same time display high flexural strength. In this way, in extreme cases up to 14-unit bridges with two pontics can be inserted into the anterior or posterior region. And to achieve the highest degree of aesthetics, full veneering still remains to be an option.

For a universal indication of zirconium oxide in the prosthetics, the IDS visitors learned how the surfaces of oxide ceramics are turned into lithium disilicate surfaces - i.e. practically into glass ceramic. The transformation occurs by applying a thin layer using a conditioner. The zirconium oxide interior surfaces can then be easily glued like glass ceramics and the outer surfaces lend this special treatment an aesthetic glass ceramic look.

Aesthetics plays a major role in the digital total prosthetics. Because up until now printed or milled teeth lacked a certain aesthetic appeal. And anatomically layered prefabricated teeth always had to be elaborately cleaned, conditioned and required a basal adaption to the digitally constructed denture bases. This meant nothing came of the efficiency gain hoped for from the digitally-supported approach. At IDS the visitors saw a remedy: A prefabricated tooth optimised for open-system digital total prosthetics. It can simply be taken out of the packet, and glued in.

With so many digital processes and tools at hand it is difficult to always maintain the overview. However, with a new configurator for CAD/CAM machines, putting together the equipment for one's own laboratory is as simple as selecting the basic model and the extras when buying a car. The basis is the existing well-founded dental technology production know-how - the configurator takes care of the rest.

Artificial intelligence: Possibly the next big thing
At IDS 2021 there were signs that so-called artificial intelligence (AI) is going to be a future trend. One example here is the world's first two-slot scanner with RFID technology. In addition to the fast parallel digitalisation of two storage films at once, it offers various additional AI functions. One AI feature, for example, checks the orientation of intraoral X-ray images based on the anatomy displayed and corrects the orientation where required - a tangible facilitation! Because at the moment the assistant normally has to take care of this manually several times a day.

Furthermore, the main focus of current dental AI projects is the analysis of X-rays. Perspectively one is already thinking about using the existing software as platform technology. Here for example other imaging data or also clinical information about the patient would also be included. Long-term this way could lead from the diagnostics to the prognostics through to AI-support in taking therapy decisions.

As such, many techniques, current product innovations and future outlooks were to be found at IDS. It was worthwhile engaging in dialogue - what's more face-to-face again at last and at international level. For the professional orientation, for research and development and for the fine tuning of the many practices and laboratories, this IDS was indispensable, it was probably even the most important edition in many years.

The trade fair itself has further developed and with its hybrid format it offered the visitors attractive added value. Particularly the technology-savvy members of the dental family knew how to use the digital tools as an enhancement to the physical event in the halls - and as such took on a pioneer role for many other industries.

About IDS
IDS (International Dental Show) takes place in Cologne every two years and is organised by the GFDI Gesellschaft zur Förderung der Dental-Industrie mbH, the commercial enterprise of the Association of German Dental Manufacturers (VDDI), and staged by Koelnmesse GmbH, Cologne.

The next edition of IDS will take place from 14 to 18 March 2023.
Copy text to the clipboard

Rückeroberung der beruflichen Normalität

Fachlicher Nachbericht der IDS 2021

Die Internationale Dental-Schau (IDS) 2021 vom 22. bis zum 25. Sepember hat der ganzen Branche gegeben, was sie jetzt braucht. Pandemiebedingt ein halbes Jahr später als ursprünglich geplant, haben die Teilnehmer nun eine Bestandsaufnahme vornehmen, sich orientieren und vor allem endlich wieder persönlich miteinander sprechen können.

„Wir sind auf der IDS 2021 vom Krisenmodus in den Arbeitsmodus gewechselt“, bewertet Mark Stephen Pace, Vorstandsvorsitzender des VDDI (Verband der Deutschen Dental-Industrie) die Messe. „Denn es war der ideale Ort für eine Standortbestimmung und für die Eruierung von Zukunftschancen. Dabei sind Hygiene und Infektionskontrolle mit der Covid-Pandemie stärker in den Fokus gerückt. Und bei den digitalen Innovationen macht die Dentalbranche noch mehr Tempo und erweist sich als Vorreiter für andere.“

Der Drive in Forschung und Entwicklung manifestierte sich auf der Internationalen Dental-Schau in einem umfassenden Überblick über den Stand der Technik in der Zahnheilkunde. Die Messebesucher konnten dabei eine Reihe attraktiver Neuheiten entdecken.

Zahnärzte in einer medizinischen Schlüsselposition
Die Praxis ist im Zuge der Corona-Pandemie stärker in den Mittelpunkt der allgemeinen Aufmerksamkeit gerückt. Denn zum Beispiel können sich parodontalprophylaktische Maßnahmen positiv auf die Allgemeingesundheit auswirken und im Besonderen das Risiko für schwere Covid-19-Verläufe senken.

Generell zahlt sich die Kernkompetenz der zahnärztlichen Praxis im Bereich Hygiene und Infektionskontrolle jetzt noch mehr aus als in der Vergangenheit. Zu den Bausteinen gehören unter anderem leistungsfähige Saugsysteme zur Aerosol-Reduktion, wie sie auf der IDS präsentiert wurden. Als eine neue Möglichkeit erlebten die IDS-Besucher Kopfhörer mit speziellen, daran befestigten Absaugkanülen. Sie saugen die potenziell keimbelastete Aerosolwolke am Austritt des Patientenmunds ab und verringern die Aerosolbildung im Praxisraum um bis zu 99,9 %.

Für die Verminderung von Viren, die bereits in den Patienten eingedrungen sind, wurde auf der IDS eine Studie der Université Claude Bernhard Lyon vorgestellt: Eine Mundspülung kann das Übertragungsrisiko von Covid-19 reduzieren, indem sie die Anzahl der Viren im Mund bereits nach einer einzigen Spülung um 71 % vermindert und das Immunsystem bei der Abwehr einer Infektion unterstützt.

Im klassischen Bereich der häuslichen Prophylaxe zogen einige Zahnbürsten besondere Aufmerksamkeit auf sich, so etwa Schallzahnbürsten mit einem ausgeklügelten Knick von 10° im Bürstenkopf zur Reinigung schwer zugänglicher Stellen.

Die Füllungstherapie wird komfortabler
Einen weiteren klassischen Bereich stellt die zahnärztliche Füllungstherapie dar – aktuell ein ausgesprochen dynamischer Bereich. Zum Beispiel erfuhren die IDS-Besucher mehr über thermoviskose Komposite. Sie sind nach Erwärmung erst fließfähig und lassen sich anschließend sofort modellieren. Nachdem sie zunächst in der Bulkfill-Technik im Seitenzahnbereich zum Einsatz kamen, gibt es neuerdings auch Varianten für ästhetische Frontzahnrestaurationen.

Generell lassen sich immer häufiger direkte Füllungen vornehmen; die Grenze zur Indikation für eine indirekte Restauration werden immer fließender. Wenn eine prothetische Arbeit erstellt werden muss, helfen der Praxis und ebenso dem Labor Frässysteme mit extrem geringem Platzbedarf. Sie können heutzutage dennoch eine hohe Funktionalität aufweisen. Dazu gehören unter anderem leistungsfähige Hochfrequenzspindeln (für Schnelligkeit und Präzision), Schnellspannsysteme (für komfortablen Wechsel von Haltersystemen bei gleichbleibender Präzision) und für anspruchsvolle Aufgaben geeignete Bearbeitungswinkel.

Durch neue, automatisierte Bearbeitungsstrategien steigert die Praxis ganz allgemein ihre Fertigungseffizienz. Die Voraussetzung dafür schaffen auf der IDS vorgestellte Software-Releases, teilweise in Kombination mit neuen Vernetzungen zwischen unterschiedlichen Teil-Workflows. In der Praxis wirkt sich dies auf alle Indikationen und Materialien aus, besonders in den Bereichen „Glaskeramik“ und „Preforms“.

Attraktive Produktneuheiten zeigten sich darüber hinaus in verschiedenen Spezialdisziplinen der Zahnheilkunde.

Digitale Volumentomographie: höchste Auflösung für die Endo
In der Endodontie gewinnt die Digitalisierung der Behandlungsplanung, in Analogie zum bekannten Backward-planning in der Implantologie, an Dynamik. Das beginnt bereits bei der 3D-Diagnostik. Digitale Volumentomatographen mit einem speziellen Endo-Modus ermöglichen jetzt eine besonders detailscharfe Darstellung der Kanalmorphologie .

In der Implantologie wird Backward-planning unter breiter Nutzung digitaler Verfahren immer mehr zur Routine (z.B. Intraoralscanner, Röntgen, CT und weitere bildgebende Verfahren, CAD). Daneben kommen viele Verbesserungen auch in klassischen Bereichen. So fördert etwa die regenerative Plasma-Aktivierung (Bio-RAP) den Osseointegrationsprozess. Unter Einsatz eines geeigneten Geräts lassen sich Kohlenwasserstoffe von Implantat-Oberflächen entfernen. Dadurch vergrößert sich die Oberfläche, die für den Implantat-Knochen-Kontakt (BIC) zur Verfügung steht, und gleichzeitig erhöht sich ihre Hydrophilie.

Bei der Knochenaugmentation vereinfacht sich das Vorgehen, indem jetzt statt zweier Instrumente (Retraktor und Pinzette) zum Festhalten des Lappens ein einziges ausreicht. Und in der Implantatprothetik sorgt neuartiges Multilayer-Zirkonoxid mit einer besonders hohen Lichtreflexion im Halsbereich für ein vitales Aussehen.

In der Kieferorthopädie ergänzen Kaukraftmessungen die klassische Okklusionsprüfung (mit Shimstockfolie oder digitalgestützt). Ein unmittelbares Biofeedback von Bruxerschienen hilft Patienten bei der Vermeidung von Schäden. Positionierungsschienen („Indirect Bonding Trays“) für kieferorthopädische Brackets, deren Positionen digitalgestützt geplant wurden, lassen sich inzwischen aus geeigneten Kunststoffen herstellen. Differenziertere Workflows unter Beteiligung von Labor und Praxis auf der Basis von Digitaltechnik fördern ein noch arbeitsteiligeres Vorgehen.

Aligner: optimierte Kraftverteilung, automatisierte Fertigung
Im Bereich der Aligner-Therapie bekamen die IDS-Besucher für ein breites Spektrum an Zahnfehlstellungen ein neuartiges Zwei-Schienen-Konzept mit transparenten Alignern zu sehen: Pro Behandlungsschritt werden zwei Folienstärken verwendet, um die Kräfte optimal auf die Zähne zu übertragen. Weiche und harte Aligner werden wöchentlich gewechselt und tragen so zu einer schonenden Zahnumstellung bei. Nach vorausgehender digitaler Behandlungsplanung liefert der Anbieter sowohl die Aligner als auch alle Patienten-Informationen als Komplettpaket an die Praxis.

Für die Aligner-Fertigung im zahntechnischen Labor gibt es jetzt stärker  automatisierte CAD/CAM-basierte Herstellungsverfahren (Größenordnung: bis zu 1000 Stück pro Tag). Insbesondere hat man die Aufgabe einer zuverlässigen Nachverfolgung jeder Arbeit im Produktionsprozess gelöst: Während dies üblicherweise über die Zuordnung eines Modells (z.B. aufgedruckter Code) erfolgt, läuft es nun über eine permanente Lasermarkierung des Aligners selbst, die direkt im Maschinensystem erfolgt. So bleibt er auch nach der Trennung vom Modell eindeutig zuordnungsfähig. Für hohe Produktionsstückzahlen kann optional sogar ein Robot-System das Zuführen und Entnehmen der vorbereiteten Aligner-Folien selbstständig übernehmen.

Zahntechnik
In der Zahntechnik hat sich ein Nebeneinander von digitalen und gemischt analog-digitalen Workflows etabliert. Welches Verfahren für welches Labor im Einzelfalle das beste ist, unterliegt einem fortlaufenden Wandel. Die Ausdifferenzierung der Möglichkeiten bietet große Chancen für ein immer effektiveres Arbeiten.

In so manchem Fall, den man früher nur mit einer Vollverblendung ästhetisch überzeugend hätte lösen können, bietet sich heute die Verwendung von Rohlingen mit intrinsischen Farbverläufen an. Sie können beispielsweise eine zum Schmelz hin zunehmende Transluzenz aufweisen und gleichzeitig eine hohe Biegefestigkeit mitbringen. So lassen sie sich im Extremfalle bis zu einer 14-gliedrigen Brücke mit zwei Pontics im Front- und Seitenzahnbereich einsetzen. Und für das höchste der Gefühle in puncto Ästhetik bleibt die Vollverblendung nach wie vor eine Option.

Für eine universelle Indikation von Zirkonoxid in der Prothetik erfuhren die IDS-Besucher, wie sich die Oberflächen der Oxidkeramik zu Lithiumdisilikatoberflächen machen lassen – also praktisch zu Glaskeramik. Die Verwandlung erfolgt durch einen Dünnschichtauftrag unter Einsatz eines Konditionierers. Die Zirkonoxid-Innenflächen lassen sich dann leicht verkleben wie Glaskeramik, und den Außenflächen verleiht diese Spezialbehandlung glaskeramische Ästhetik.

Um Ästhetik dreht sich auch vieles in der digitalen Totalprothetik. Denn bisher war es doch so: Gedruckten oder gefrästen Zähnen fehlte sie einfach. Und anatomisch geschichtete Konfektionszähne bedurften stets einer aufwendigen Reinigung, Konditionierung und basalen Anpassung an die digital konstruierten Prothesenbasen. Damit war aber der vom digitalgestützten Vorgehen erhoffte Effizienzgewinn schon wieder dahin. Auf der IDS sahen die Besucher ein Gegenmittel: einen für die systemoffene digitale Totalprothetik optimierten Konfektionszahn. Der lässt sich einfach aus der Verpackung herausnehmen und einkleben.

Bei so vielen digitalen Verfahren und Tools ist es schwer, immer und überall den Durchblick zu behalten. Doch mit einem neuen Konfigurator für CAD/CAM-Maschinen wird die Zusammenstellung des Equipments für das eigene Labor so einfach wie die Auswahl des Basismodells und der Extras beim Autokauf. Grundlage ist das vorhandene fundierte zahntechnische Produktions-Know-how – der Rest geht mit Hilfe des Konfigurators wie von selbst.

Künstliche Intelligenz: möglicherweise das nächste große Ding
Als ein Zukunftsfeld deutete sich auf der IDS 2021 die sogenannte Künstliche Intelligenz (KI) an. Ein Beispiel stellt der weltweit erste Zwei-Slot-Scanner mit RFID-Technologie dar. Neben der schnellen Paralleldigitalisierung von gleich zwei Speicherfolien bietet er verschiedene KI-Zusatzfunktionen. Ein KI-Feature überprüft zum Beispiel die Orientierung intraoraler Röntgenbilder anhand der dargestellten Anatomie und korrigiert diese im Bedarfsfall – eine spürbare Erleichterung! Denn das muss die Assistenz zurzeit manuell und üblicherweise mehrmals am Tag erledigen.

Darüber hinaus steht bei aktuellen zahnmedizinischen KI-Projekten die Auswertung von Röntgenbildern ganz im Mittelpunkt. Perspektivisch denkt man aber bereits daran, die bestehende Software als Plattform-Technologie zu nutzen. Dabei würden beispielsweise andere Bilddaten oder auch klinische Informationen über den Patienten miteinbezogen. Langfristig könnte dieser Weg von der Diagnostik über die Prognostik bis hin zur KI-Unterstützung beim Fällen von Therapie-Entscheidungen führen.

So fanden sich auf der IDS viele Verfahren, aktuelle Produktinnovationen und Ausblicke auf die Zukunft. Es lohnte sich, darüber ins Gespräch zu kommen – und dies endlich wieder persönlich und auf internationaler Ebene. Für die fachliche Orientierung, für die Forschung und Entwicklung und für die Feinjustierung der vielen Praxen und Labore war diese IDS unerlässlich, wahrscheinlich sogar die wichtigste seit vielen Jahren.

Auch die Messe selbst hat sich weiterentwickelt und mit dem Format der Hybridmesse ihren Besuchern einen attraktiven Mehrwert geboten. Gerade die technikaffinen Mitglieder der Dentalfamilie haben die digitalen Tools als Ergänzung zur Präsenzveranstaltung in den Hallen zu nutzen gewusst – auch dies wohl als Vorreiter für so manche andere Branche.

Über die IDS
Die IDS (Internationale Dental-Schau) findet alle zwei Jahre in Köln statt und wird veranstaltet von der GFDI Gesellschaft zur Förderung der Dental-Industrie mbH, dem Wirtschaftsunternehmen des Verbandes der Deutschen Dental-Industrie e.V. (VDDI), durchgeführt von der Koelnmesse GmbH, Köln.

Die nächste IDS findet vom 14. bis 18. März 2023 statt.

Funktionen

Share article via
Download article as PDF
Other languages
DE
Appropriate image material

Press contact

  • Volker de Cloedt

    Volker de Cloedt Communications Manager

    Tel. +49 221 821-2960
    Fax +49 221 821-3544

    Write an e-mail